Hallé Orchestra Manchester

Das Hallé Orchestra, Englands ältestes Berufsorchester, wurde in Manchester von dem Pianisten und Dirigenten Charles Hallé gegründet. Das erste Konzert fand 1858 in der Free Trade Hall in Manchester statt. Nach Hallés Tod im Jahre 1895 hat sich das Orchester stets bemüht, sein hohes künstlerisches Niveau weiter zu steigern. Zu den Nachfolgern von Charles Hallé gehörten so herausragende Dirigenten wie Hans Richter, Sir Hamilton Harty und Sir John Barbirolli. Das Hallé Orchestra, das bis heute zu Englands angesehensten Ensembles gehört, erfreut sich eines zunehmenden Ansehens im In- und Ausland. Seit 1996 tritt es in etwa 70 Konzerten im Jahr in seiner eigenen Bridgewater Hall in Manchester auf. Hinzu kommen mehr als vierzig Aufführungen während seiner nationalen und internationalen Tourneen.

Seit 2000 ist Mark Elder CBE (Commander of the British Empire) Musikdirektor des Orchesters und seine Aufführungen mit dem Hallé Orchestra erhalten breites Lob sowohl vom Publikum als auch von der Kritik. Durch den erst kürzlich unterzeichneten Verlängerungsvertrag wird er seine Arbeit mit dem Orchester bis Ende 2010 fortsetzen. Mark Elder leitete das Orchester bei überaus erfolgreichen Tourneen und Residencies in ganz Europa. Unter ihm war das Hallé das Orchestra in Residence für die im Fernsehen übertragende Finalrunde des Internationalen Klavierwettbewerbs in Leeds 2003.

Die Verbindung zu Colin Matthews, einem der führenden Komponisten Englands und Vertragskomponist des Orchesters, trägt weiterhin Früchte. Sein Stück, Vivo, wurde 2002 bei vom Hallé uraufgeführt und noch einmal während der BBC Proms im Juli 2003 wiederholt. In der Saison 2003/2004 standen weitere seiner Orchesterarrangements von Debussys Klavierpräludien auf dem Programm. Einer langen Tradition folgend fördert das Hallé Werke lebender Komponisten.

Der Hallé Choir wurde zusammen mit dem Orchester 1858 von Sir Charles Hallé gegründet. Seit 2002 arbeitet der Chordirektor des Hallé, James Burton, mit dem Chor. Zusammen mit dem Orchester gibt der Chor etwa 20 Konzerte im Jahr in der Bridgewater Hall und anderen Aufführungsorten in Großbritannien. Der Chor bringt ein äußerst vielfältiges Repertoire der großen Chor- und Opernwerke zu Gehör und tritt im Konzert und bei Tonaufnahmen mit vielen internationalen Dirigenten und Solisten auf.

Das von Edward Gardner im September 2002 gegründete Hallé Youth Orchestra wird von André de Ridder geleitet, der vor kurzem zum Zweiten Dirigenten ernannt wurde. Der Hallé Youth Choir, 2003 ins Leben gerufen, wird von James Burton, dem Chordirektor des Hallé, dirigiert. Diese Ensembles arbeiten mit vielen internationalen Solisten bei Meisterkursen und Einzelstimmproben zusammen und führen dabei ein umfangreiches Repertoire auf, das vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik reicht. In beiden Ensembles können vielversprechende junge Musiker aus dem Nordwesten Englands wertvolle praktische Erfahrungen sammeln.

2003 wurde vom Hallé Orchestra ein eigenes CD-Label gegründet. Die ersten drei Einspielungen unter der Leitung von Mark Elder legen den Schwerpunkt auf Nielsen und Elgar, dessen erste Sinfonie im Dezember 1908 vom Hallé uraufgeführt wurde. Diesen Veröffentlichungen folgten zwei weitere CDs: English Rhapsody mit Werken von Butterworth, Delius und Grainger und Hallé Christmas Classic unter der Leitung von Carl Davis. Unter diesem Hauptlabel sind drei weitere Aufnahmen mit dem Orchester und Mark Elder erhältlich: Elgars vertontes Gedicht Falstaff wurde mit seinem elegischen Cellokonzert (gespielt von Heinrich Schiff) sowie einer Rarität mit dem Titel Smoking Cantata aufgenommen. Auf einer weiteren CD finden sich Elgars 2. Sinfonie, ergänzt durch dessen Introduktion und Allegro für Streicher und eine Lesung von Shellys Song durch Mark Elder. Des Weiteren wurden unter der Leitung von Stanislaw Skrowaczewski die 1. und die 6. Sinfonie von Schostakowitsch auf CD eingespielt. Das Hallé Tradition Label vereint Aufnahmen des Orchesters aus den Jahren 1920 bis 1950 und bietet momentan vier CDs mit Werken von Dvorak und Brahms, Elgar, Bruch und Mendelssohn sowie von Schubert.

In der letzten Saison haben mehr als eine Viertelmillion Menschen die Konzerte des Hallé Orchestra gehört. Darunter waren mehr als zwanzigtausend junge Menschen, die an den Bildungsprogrammen des Orchesters teilnahmen. Diese Programme umfassen über vierzig Projekte im Jahr. Sie sollen in den Gemeinden im Großraum Manchester Interesse und Verständnis für Musik hervorrufen.


Impressum | Kontakt | © Westdeutsche Konzertdirektion Köln